Galube - Selbstkritik - hilfreich oder demotivierend - Intuitiv abnehmen ohne Diät - der Abnehmkurs

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Glaubenssätze Erfolgsverhinderer oder Erfolgsturbo

Herausgegeben von Siegfried Müller in Newsletter · 13/11/2015 07:22:00
Tags: GlaubensätzeGalubeversetztBerge


Glaubenssätze entscheiden über den Erfolg oder Misserfolg!

Der Glaube kann Berge versetzen - so steht es schon in der Bibel und das nicht nur einmal sondern in verschiedenen Büchern ((Hiob 9,5; Matth. 17,20; Mark. 11,23).
Auch dieser Satz von Buddha ist Ihnen sicher bekannt: »Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt«.
Wenn also unser Glaube eine derartige Macht hat, dass er Berge versetzen oder unsere Welt formen kann, ist es dann nicht außerordentlich wichtig, das Richtige zu glauben?
Die Psychologie hat erkannt, dass Glaubenssätze sehr mächtig sind und über den Verlauf unseres Lebens entscheidend mitbestimmen!
Es ist also sinnvoll, den eigenen Blickwinkel einmal zu hinterfragen und ggf. zu verändern.
Es sind die negativen Gedanken, die unser Entwicklung ausbremsen, die uns die Werkzeuge und Hilfen, die unser Leben positiv verändern könnten, nicht anwenden lassen. Wir reden uns ein, etwas nicht zu können. Wir reden uns ein, dass etwas schon immer so war. Wir reden uns ein, dass etwas noch nie so passierte. Damit ziehen wir Grenzen, die verhindern, dass wir unsere Wünsche und Träume verwirklichen, also unser Ziele zu erreichen.

Sie haben keine negativen Glaubenssätze und wissen überhaupt nicht, wovon ich schreibe?
Nachfolgend eine kleine Auswahl, die Sie gerne durch Ihre ergänzen können.

•\tAndere haben es leichter als ich.
•\tAndere können essen was sie wollen und werden nicht dick.
•\tAn meinem Übergewicht sind die Gene schuld.
•\tMein Gewicht habe ich geerbt.
•\tAndere sind besser als ich.
•\tAndere sind immer schneller.
•\tAndere sind schöner.
•\tAndere werden immer bevorzugt.
•\tAus mir wird eh nichts.
•\tDafür bin ich zu alt.
•\tDas begreife ich nie.
•\tDas darf ich nicht.
•\tDas ertrage ich nicht.
•\tDas halt ich nicht durch.
•\tDas hat bei mir noch nie geklappt.
•\tDas ist viel zu viel für mich.
•\tDas ist zu schwierig.
•\tDas kann ich nicht.
•\tDas kenne ich schon, das bringt mir nichts.
•\tDas klappt ja sowieso wieder nicht.
•\tDas mach ich später.
•\tDas muss jetzt sofort klappen.
•\tDas werde ich nie lernen.
•\tDas wird nie funktionieren.
•\tEs hat sowieso keinen Zweck.
•\tGeld macht unglücklich.
•\tGeld verdirbt den Charakter.
•\tHeute ist nicht mein Tag.
•\tIch bin ein schwerer Fall.
•\tIch bin machtlos.
•\tIch bin nicht gut genug.
•\tIch bin unfähig.
•\tIch bin ungeschickt.
•\tIch bin unwichtig.
•\tIch darf keine Fehler machen.
•\tIch glaube nicht, dass mir sowas helfen kann.
•\tIch habe einfach kein Glück.
•\tIch habe zu wenig Zeit.
•\tIch habe 2 linke Hände.
•\tIch habe es verdient.
•\tIch habe immer Pech.
•\tIch kann mich eben schlecht entscheiden.
•\tIch kann tun was ich will, es geht einfach nicht.
•\tIch mache immer alles falsch.
•\tIch schaffe es nie.
•\tIch traue mich nicht.
•\tIch war schon immer schlecht darin.
•\tIch weiß nicht was ich tun soll.
•\tIch werde mich nie ändern.

Kommt Ihnen einiges bekannt vor?

Es ist eine Tatsache: Wenn solche Sätze im Kopf ihr Unwesen treiben, dann werden sie Realität. So wie wir zu uns selbst sprechen, so sind wir. Worte schaffen Realität. Um noch einmal Buddha zu zitieren:
»Das, was wir heute sind, folgt aus den Gedanken, denen wir gestern nachgingen und unser gegenwärtiges Denken bestimmt unser Leben, wie es morgen sein wird«.

Bevor Sie Erfolg haben, müssen Sie dafür bereit sein und den Glauben an sich und Ihre Möglichkeiten entwickeln oder verstärken.

Alles was wir glauben, wird für uns wahr werden.
Unsere Glaubenssätze filtern die Wahrnehmung der Welt.
Aber was bedeutet das genau? Nehmen wir als Beispiel einen übergewichtigen Menschen, der glaubt, dass er durch seine genetischen Gegebenheiten nicht schlank werden kann. So wsrtet er also auf ein Wunder, auf die optimale Abnehmpille oder sonst eine Methode, die es ihm ermöglicht ohne eigene Leistung abzunehmen.
Es ist dann nicht erstaunlich, dass ein solcher Mensch nichts erreicht, denn alle anderen Möglichkeiten, filtert er aus. Er wird also weder an seiner Ernährung etwas ändern können oder sein Bewegungsverhalten ändern. Er verharrt in der Wartestellung und bleibt übergewichtig. Mag sein, dass er schon das eine oder andere versucht hat. Aber da der schnelle Erfolg ausgeblieben ist, hat er aufgegeben und seinen Glaubenssatz: »Daran sind meine Gene schuld« verstärkt. Unsere Glaubenssätze lassen nur diejenigen Dinge zu uns, die diese Glaubenssätze bestätigen.

Alle Ereignisse werden entsprechend interpretiert.
Dieser Mensch wird sich die Erfolgsgeschichten von anderen Menschen durchlesen oder anhören, aber weiter auf eine große Chance hoffen. Er wird warten und warten und nichts wird geschehen.
Das liegt nicht an den Hilfsmitteln, sondern allein an dem betreffenden Menschen und seinem Denken. Würde er glauben, dass jeder Mensch sich seine Gelegenheiten im Leben selbst schafft und es keinen Sinn macht zu warten, würde er sich ganz anders verhalten. Er würde handeln und Ergebnisse erhalten. Diese würden seinen positiven Glaubenssatz, dass auch er normalgewichtig werden kann, weiter festigen. Dann würde er die entsprechenden Werkzeuge weiter einsetzen und schlank werden und bleiben, auch wenn er genetisch die Neigung zu Übergewicht geerbt hat.

Tipps:
1. Schreiben Sie Ihre negativen Glaubenssätze einmal auf.
Streichen Sie diese dann durch und ersetzen Sie diese durch positive Glaubenssätze.
Beispiel: »Ich werde wohl nie schlank werden« durch »Auch ich werde sicher schlank«
Diesen zweiten und positiven Satz schreiben Sie ab jetzt täglich viermal hintereinander auf.
Gerne können Sie auch zwei oder drei weitere positive Gedanken hinzufügen.
Zum Beispiel »Jeden Tag leichter - immer leichter!«

2. Verstärken Sie die Wirkung dieses Newsletters, indem Sie über ihn mit Ihrem Bekanntenkreis diskutieren. Sicher finden Sie Personen, die durch ihre negativen Glaubenssätze ebenfalls das in ihnen vorhandene Potential nicht nutzen.

3. Nutzen Sie mein umfangreiches Hilfsangebot, welches Sie auf meiner Webseite finden.

4. Für alle die in der Nähe von Gedern (Gießen, Frankfurt, Wetterau, Vogelsberg) leben als Erinnerung: Das TUN-Seminar am 10.12. besuchen. >>> Hier gibt es mehr Informationen

5. Lesen Sie doch noch einmal den letzten Newsletter über die Umsetzungskompetenz.

Jetzt wünsche ich Ihnen, dass Sie bis zum Jahreswechsel Ihre negativen Glaubenssätze ablegen können und durch Ansichten ersetzen, die das neue Jahr zu einem Jahr werden lassen, in welchem sich Ihre Wünsche erfüllen und Sie Ihre Ziele erreichen werden.
Zu einem dieser erreichten Ziele wird dann Ihr Normalgewicht gehören.

Siegfried Müller


Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü