Intuitiv essen - intuitiv abnehmen - Intuitiv abnehmen Schlank werden und bleiben

Direkt zum Seiteninhalt

Intuitiv essen - intuitiv abnehmen

In jüngster Zeit wird der Trend zum Intuitivem essen als das Nonplusultra im Kampf gegen das Übergewicht beworben.
Nur wenn es dir gelingt, dich völlig aus dem Zwang von Diäten, Kalorienzählen und der Meinung es gäbe die ultimative gesunde Ernährung zu verabschieden, wirst du dich aus dem ständigen Auf und Ab deines Gewichts befreien können. So das Versprechen.
Viele erwarten sich deshalb von dieser Ernährungsform, dass sie unzählige Kilos verlieren und dies dann auch noch in kürzester Zeit.
Prinzipiell ist es möglich mit der intuitiven Ernährung abzunehmen, jedoch nur dann, wenn als oberstes Ziel positive Veränderungen in zahlreichen bisherigen Lebensgewohnheiten zu einem besseren Wohlbefinden führen.
Mit Hilfe der Intuition abzunehmen und dauerhaft normalgewichtig zu bleiben, ist demnach eine lebenslange und umfangreiche Aufgabenstellung.

Muss man Intuition erst lernen?
Für Psychater C.G. Jung gehört die Intuition zu den vier psychischen Fähigkeiten des Menschen, neben der Sinneswahrnehmung, dem Denken und dem Fühlen, wie in einem Artikel der Zeitschrift für gestalttherapeutische Psychotherapie berichtet wurde. Damit muss man die Intuition nicht erst lernen.

Zielgerichtete intuitive Entscheidungen entstehen nicht aus dem Nichts heraus.
Um intuitiv zielgerichte Entscheidungen zu treffen, und Lösungsvorschläge für Probleme anzubieten, sind gewisse Voraussetzungen notwendig, auf die deine Intuition zurückgreifen kann.
Da du ja dein Normalgewicht erreichen und dauerhaft halten möchtest, bedeutet dies, die in der Grafik dargestellten Bereiche so zu
Nur so kannst du in Zukunft ohne Diät, Druck, Vorschriften und zwanglos dein Wunschgewicht erreichen und dauerhaft halten.
Dieser Lernprozess bedarf aber einer geraumen Zeit und ist nicht, wie in verschiedenen Ratgebern und Kursen angeboten, innerhalb weniger Wochen möglich.

Betrachten wir nachfolgend die einzelnen Bereiche näher.

Die Vision

„Wenn das Leben keine Vision hat, nach der man strebt, nach der man sich sehnt,
die man verwirklichen möchte, dann gibt es auch kein Motiv, sich anzustrengen.“  Erich Fromm

Eine klare Vorstellung, von dem Körper den du in Zukunft besitzen möchtest, ist unverzichtbar. Nur dann wird es dir gelingen, deine Ernährungsweise nach Art, Menge und Energiebedarf intuitiv zu regeln.
Hilfreich ist ein Visions Board welches du dir anfertigen solltest. Eine Anleitung und mehr über seine Vorteile findest du, wenn du den Link aufrufst.

Eine Frage an dich: Wenn du deine Augen schließt, siehst du ein klares Bild von dir, welches zeigt, wie du mit deinem Wohlfühlgewicht aussehen wirst? Oder hast du nur eine vage Vorstellung, wie: »dann bin ich schlank«.


Informationen und Wissen

»Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen.« Benjamin Franklin

Während unseres Lebens werden unzählige Informationen in unserem Gehirn gespeichert. Informationen, die wir sofort benötigen, aber auch solche, die wir nicht sofort benötigen. Beiden Informationen ist gemeinsam, dass sie nach und nach in die tieferen Schichten unseres Gedächtnissen absinken, ab nicht gelöscht werden. Von uns unbemerkt greift unsere Intuition auf dieses Wissen zurück, wenn sie einen Vorschlag für oder gegen eine Entscheidung bereitstellt. Umfangreiches Wissen führt damit automatisch zu besonders treffsicheren Vorschlägen bzw. Entscheidungen.

Meine Frage an dich: Wie viele Ratgeber schlafen in deinem Bücherregal?
Meine Empfehlung: Wecke sie auf. Du musst sie nicht noch einmal komplett durchlesen. Aber wenn du grade Langeweile hast, dann suche dir einfach ein Kapitel aus dem Inhaltsverzeichnis aus, und lese nur dieses. Wahrscheinlich wird dich deine Intuition genau das Kapitel lesen lassen, welches die Informationen enthält, die du grade benötigst. Übrigens hilft dir das auch dabei, aus Langeweile den Kühlschrank zu plündern.

Die Erfahrung

»Kluge Menschen suchen sich die Erfahrungen selbst aus, die sie zu machen wünschen.« Aldous Huxley

Bislang haben deine intuitiv getroffenen Entscheidungen, was dein Ernährungs- und Genussverhalten betrifft,  mit dazu beigetragen, dass du übergewichtig geworden bist. Damit dir diese in Zukunft dabei helfen, dein Wunschgewicht zu erreichen, ist es notwendig andere Erfahrungen zu machen. Also, dass du, wenn du einmal eine Mahlzeit ausfallen lässt, du nicht verhungerst. Wenn du Langeweile oder Frust schiebst, es auch andere Möglichkeiten gibt, diese aufzuheben.

Meine Frage an dich: Sicher kennst du bereits zahlreiche Ratschläge. Auch von mir wirst du dir bekannte Tipps erhalten.
Den Tipp kenne ich schon - hat bei mir nichts gebracht. Wirklich? Wie intensiv und oft hast du diesen vermeintlich untauglichen Ratschlag angewendet? Nur einige Male? Dann hast du mit diesem Ratschlag keine Erfahrung seine Wirksamkeit betreffend gesammelt. Vielleicht war dir seine Umsetzung ja nur unbequem, dann ist es nur deine Meinung, dass er bei dir nicht hilft und keine Erfahrung.

Meine Empfehlung: Suche dir aus den dir bekannten Abnehmtipps einen heraus. Diesen wendest du mindesten zwei Wochen regelmäßig an. Wenn du dann damit kein Gramm abgenommen hast, dann kannst du von einer Erfahrung sprechen.

Gefühle

»Dem stärksten Willen fehlt oft die Kraft, die einer zarten Emotion selbstverständlich ist.« Elfriede Hablé  

Emotionen haben einen direkten Einfluss darauf, wie man eine Situation beurteilt. Anhand des Hungergefühls möchte ich dies verdeutlichen. Das Hungergefühl steht in keinerlei Beziehung zum echten Energiehunger. Der Hunger aus einem Gefühl herus kann Hunger nach Ablenkung, Liebe, Anerkennung, nach Zufriedenheit oder bei Frustration sein. Es unterscheidet sich vom Energiehunger dahingehend, dass keine körperlichen Symptome wie Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Frieren oder Kreislaufproblemen auftreten.
Frage dich, in welchem In welchem Gefühlszustand befindest du dich, während du deine Entscheidung triffst? Verstehe deinen Gemütszustand und berücksichtige diesen, bevor du die (intuitive) Entscheidung triffst, etwas zu essen oder ein Genussmittel zu dir zu nehmen.

Meine Frage: Kannst du dich an das Gefühl eines echten Energiehungers erinnern?

Meine Empfehlung: Lege doch einmal einen Fastentag ein. Unterscheide dann auftretende Hungergefühle danach, ob sie aus der Gewohnheit, weil du immer zu einer bestimmten Zeit isst oder weil du grade Langeweile hast oder einem sonstigen Grund auftreten. Ob nach eintägigem Fasten ein echter Energiehunger bei dir auftritt, ist eher unwahrscheinlich, sind deine Energiespeicher doch übervoll.


Gewohnheiten

»Die meisten leben in den Ruinen ihrer Gewohnheiten.« Jean Cocteau

Die Gewohnheiten nehmen, bei deinen intuitiven Entscheidungen, eine Sonderstellung ein. In einem Satz ausgedrückt: »Gewohnheiten sind der Tod der Intuition«.
Der Grund liegt in der Tatsache, dass gewohnheitsmäßiges Handeln, völlig automatisiert erfolgt. Dafür ist keinerlei Entscheidung nach dem Motto: »Tue ich es oder nicht« erforderlich, den auf einen bestimmten Reiz erfolgt sofort und automatisch eine bestimmte Antwort.
Dies kann die Flasche Bier oder und das Knabbergebäck vor dem Fernseher, das Benutzen des Autos bei kleine Entfernungen, den Teller leerzuessen, die größte Portion Eis zu bestellen oder die Bratwurst von der heißen Theke der Metzgerei sein. Auslöser für gewohnheitsmäßiges Handeln ist die klassische Konditionierung, wie anschaulich im Versuch von Pawlow beschrieben. Mehr dazu: Der Pawlowsche Hundeversuch
Deshalb solltest du, wenn du abnehmen willst, die Gewohnheiten kennen, die verantwortlich für dein Übergewicht sind.
Eine auslösender Reiz kann zum Beispiel der Crêpes-Stand in der Fußgängerzone sein, an dem du täglich vorbeiläufst und den du mit dem Kauf eines Crêpes beantwortest.

Meine Empfehlug: Schreibe doch einmal deine Gewohnheiten auf. Dann suche dir eine deiner Gewohnheiten aus. Nehme dir vor, diese ab sofort abzulegen. Das bedeutet zunächst bewusstes Nachdenken und Kontrolle. Nach einigen Wiederholungen (ca. 25x) wirst du den auslösenden  Reiz intuitiv mit »Nein« beantworten.

Glaubenssätze

»Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.« Marie von Ebner-Eschenbach

Was sind Glaubenssätze? Glaubenssätze bestehen aus den Überzeugungen, die unser Selbstbild formen. Sie sind verantwortlich für alle weiteren Überzeugungen, die wir über uns haben.
So erschaffen wir im Prinzip die Realität selbst, in welcher wir leben. Das bedeutet: Alles was wir waren, zurzeit sind und in Zukunft sein werden, ist das Resultat unserer Handlungen und Unterlassungen, welch auf unseren Entscheidungen basieren. Diese werden wiederum zum großen Teil von unseren Glaubenssätzen mitbestimmt.
Deswegen haben Glaubenssätze so einen unfassbar großen Effekt auf unser Leben. Wenn wir sie verändern, können wir unser ganzes Leben verändern, da sich auch deine intuitiven Entscheidungen den veränderten Glaubenssätzen anpassen werden.
Du glaubst zum Beispiel, dass du der eine oder anderen Ratschlag nicht auf dich zutrifft, zu schwer ist oder sowieso nicht helfen wird. Was glaubst du? Wirst du dann die betreffenden Tipps in die Tat umsetzen?

Meine Empfehlung: Überprüfe die dir bekannten Abnehmempfehlungen doch einmal danach, ob der Grund dafür, dass du sie noch nicht umgesetzt hast, an deinen Glaubenssätzen liegt.
Übrigens: Deine Glaubenssätze sind die Zwillingsschwestern deiner Vorurteile.

Selbstliebe, Selbstachtung, Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen

Selbstliebe:
"Du, so wie jede andere Person im Universum, verdient deine Liebe und deine Zuneigung." Buddha
Selbstliebe bedeutet, sich zu akzeptieren, mit allen Schwächen und Fehlern. Selbstliebe bedeutet aber auch an seiner Liebe zu arbeiten um diese zu vertiefen und zu erhalten.

Selbstachtung:
"Um eine gesunde Selbstachtung aufzubauen, müssen wir uns auf unsere Erfolge konzentrieren und unsere Misserfolge vergessen."
Denis Waitley
Das bedeutet auch, dass mit jedem Kilo das du abnimmst, deine Selbstachtung stärker wird.

Selbstbewusstsein
"Du bist mutiger als du glaubst, stärker als du aussiehst und schlauer als du denkst." - Christopher Robin aus "Die vielen Abenteuer von Winnie Pooh"
Selbstbewusstsein hat viel mit deinen Glaubenssätzen zu tun. "Das kannst du nicht", sagte dein Vater. "Aus dir wird nie etwas", dein Lehrer. Beginne also an dich und deine Fähigkeiten zu glauben. Fähigkeiten, die bei allen Menschen gleichermaßen vorhanden sind.

Selbstvertrauen
"Manch einer glaubt nicht an sich, weil ihm das Wissen von sich fehlt." © Siegfried Wache (*1951), technischer Zeichner, Luftfahrzeugtechniker und Buchautor
Das Wissen über seine Fähigkeiten, die Selbstliebe, die Selbstachtung und das Selbstbewusstsein sind die notwendigen Bausteine für dein Selbstvertrauen.


Soweit die wichtigsten Bereiche, die du berücksichtigen musst, um intuitiv normalgewichtig zu werden und vor allem zu bleiben.

Intuitiv abnehmen und der Faktor Zeit

Diese Seite, bei der es ja um das »Intuitive Abnehmen« geht, wäre nicht vollständig, wenn von mir nicht die Frage beantwortet würde, wie lange es dauert, bist du dein Wohlfühlgewicht erreicht hast.

Dazu fallen mir zwei Zitate ein:
»Ich glaube, dass die Ungeduld, mit der man seinem Ziele zueilt, die Klippe ist,
an der oft gerade die besten Menschen scheitern.«
Friedrich Hölderlin
Und ; »Mit Ungeduld bestraft sich zehnfach Ungeduld; man will das Ziel heranziehn und entfernt es nur.«
Johann Wolfgang von Goethe

Die einfache Antwort: Wann du dein Wohlfühlgewicht erreicht haben wirst, hängt von deinem Ausgangsgewicht und der Konsequenz wie du an dir arbeitest ab.

Damit ist eigendlich bereits alles gesagt.

Intuitiv abnehmen und der Faktor Zeit

Diese Seite, bei der es ja um das »Intuitive Abnehmen« geht, wäre nicht vollständig, wenn von mir nicht die Frage beantwortet würde, wie lange es dauert, bist du dein Wohlfühlgewicht erreicht hast.

Dazu fallen mir zwei Zitate ein:
»Ich glaube, dass die Ungeduld, mit der man seinem Ziele zueilt, die Klippe ist,
an der oft gerade die besten Menschen scheitern.«
Friedrich Hölderlin
Und ; »Mit Ungeduld bestraft sich zehnfach Ungeduld; man will das Ziel heranziehn und entfernt es nur.«
Johann Wolfgang von Goethe

Die einfache Antwort: Wann du dein Wohlfühlgewicht erreicht haben wirst, hängt von deinem Ausgangsgewicht und der Konsequenz wie du an dir arbeitest ab.

Damit ist eigentlich bereits alles gesagt.

Trotzdem noch eine Faustregel:
Mit einer Gewichtsabnahme von ca. 2-3 Kilo im Monat solltest du zufrieden sein. Sobald du fünf Kilo abgenommen hast, empfehle ich dir, das damit erreichte Gewicht zunächst zu stabilisieren. Du solltest es also in einer Schwankungsbreite von ½ Kilo nach oben oder unten einen Monat halten. Dann nimmst du dir die nächsten Kilos vor und ab 5 Kilo weiteren Gewichtsverlust wieder einen Monat halten, und so weiter und so fort.
Dieses Verfahren führt dazu, dass sich deine Haut an die fehlenden Pfunde anpassen kann und keine überhängende Hautlappen entstehen. Außerdem kann sich dein Stoffwechsel nach und nach anpassen und lernen, Energie aus den Speichern zu entnehmen und nicht wie bisher nur einzulagern.
Falls du darüber mehr erfahren möchtest, werde ich dir mein Buch (PDF) "Abnehmen und der Faktor Zeit" schenken. Dieses sende ich dir ebenfalls sofort kostenlos zu, wenn du erfahren möchtest, wann mein neuer Ratgeber über das Intuitive Abnehmen erscheint.

Klicke jetzt auf den HIER und erfahre alles über meinen neuen Ratgeber, mit welchem du intuitiv dein Wohlfühlgewicht erreichen kannst.

Impressum:
Siegfried Müller - Mühlstr. 1 - 63688 Gedern
Phone: (49)6045-955944 - Mobil: 01575 3390754 - Mail: info@intuitiv-abnehmen.de

Zurück zum Seiteninhalt